ICO-Erstellen

ICO Erstellen:
10 Schritte zur Erstellung eines ICO (Initial Coin Offering)

ICO-Erstellen

Was ist ein ICO?

Initial Coin Offering oder ICO bezeichnet eine neuartige Methode, um in eine neu geschaffene Kryptowährung zu investieren. Dabei investieren Teilnehmer einen gewissen Betrag in ein Krypto-Projekt, in der Hoffnung, es zum Erfolg zu führen und dadurch das investierte Geld zu vervielfachen. Dabei sind ICOs zunächst einmal die Unterstützer und Förderer des Projektes. Erst bei einer positiven Entwicklung des Projektes werden sie für ihre Mühen und ihren Einsatz belohnt.

Wie funktioniert ICO’s?

Das ICO findet gewöhnlich in den frühen Stadien des Projektes statt. Am Anfang wurden ICO’S mit der Idee eingeführt, Investitionsanteile an Anleger und Fonds als neue Projekte vorab zu verkaufen. Vom Unternehmer wird ein Weißbuch präsentiert, welches die technischen Spezifikationen und das Geschäftsmodell des Projektes beschreibt. Anschließend wird eine Zeitachse für den Vertrieb von Anteilen gesetzt, um das Zielbudget zu erreichen. In der Crowdfunding-Stufe werden weitere Tokens mit eingeführten Kryptowährungen wie Ethereum gekauft.

Hier sind die notwendigen Hauptschritte für die gegenwärtige ICO Entwicklung zusammengefasst:

Schritt 1: Erschaffung einer neuen Krypto Währung, basierend auf einem Protokoll, wie zum Beispiel Openledger, Ethereum oder Counterparty.

Schritt 2: Ein willkürlicher Wert wird von der Mannschaft bestimmt. Er stützt sich auf den Wert des Netzwerks im Moment des Geschehens.

Schritt 3: Der Entschluss für die Preisdynamik wird von der Marktnachfrage und dem Angebot gestützt gefasst.

Danach werden die Anteile aufgrund der individuellen Investition eines Teilnehmers verteilt, was bedeutet, je mehr ein Teilnehmer investiert hat, desto größer ist die Zahl an den Anteilen, die er bekommt. Dadurch wird ein Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen den Investoren der neuen Kryptowährung erzielt, was eine weitere Entwicklung fördert und so einen Punkt erreicht, an dem gehandelte Preis den Preis des ICO übertrifft und Gewinne erzielt werden.

Preiskalkulation mit den Mechanismen des ICO erstellen

Unbestimmten Preis ICO erstellen:

Bei dieser Art des ICO’S kann der Entwickler am Anfang nicht seine Tokens verkaufen. Das dient der Sicherheit, da es den Anlegern erlaubt, neue Tokens als proportional gestützte Anteile proportional zu ihrer Investition zu erwerben. Solche ICO’S ermöglichen 100-%-Eigentumsrecht an neuen Anteilen durch einen einzelnen Anleger.

Pauschalpreis ICO erstellen:

Der Entwickler hat einen Preis oder Wechselkurs des neuen Tokens festgelegt. Solch eine Vereinbarung erlaubt einen vielfachen Scheinkauf für einen Pauschalpreis. Pauschalpreis-ICO’S werden gewöhnlich durch eine eingefrorene Phase begleitet, die wie ein Schloss funktioniert und den Tausch oder Handel der Anteile verhindert. Eine solche Phase ist ein guter Punkt für den Einstieg in ein Kryptowährungsprojekt.

Holländischer Versteigerungs-ICO:

In solchem ICO’s fängt der Anteilsverkauf mit dem höchsten Preis an, und der Anteilspreis nimmt proportional bis zum Ende des Scheinverkaufs ab.

ICO mit Preisanstieg:

Ein fester Wechselkurs wird vom Team gesetzt, und früh investierende Anleger bekommen den besten Preis pro Anteil, weil die Höhe ständig mit der Zeit zunimmt.

 Warum sind ICO’s ähnlich wie IPO und crowdfunding?

Es gibt keine großartigen Unterschiede zwischen dem IPO und einem ICO, denn in beiden Fällen werden Tokens als Form einer Kryptowährung für Investoren angeboten, die in einem bestimmten Zeitraum Kapital zur Verfügung stellen. Allerdings können die Token nach belieben gehandelt, verkauft oder getauscht werden.

Das ICO ist auch dem Crowdfunding ähnlich und tatsächlich wurden in der Anfangsphase beide Varianten als Mengenverkäufe bezeichnet. Um heute einen erfolgreichen ICO zu besitzen, müssen die Investoren wirklich eine gute Idee haben und viel Vorbereitung einplanen.

10 Tipps für einen erfolgreichen ICO im Jahre 2018

Schritt 1: Das Whitepaper

Das ICO Whitepaper ist ein integraler Bestandteil des ICO Projektes, welches das Konzept, die verwendete Technologie sowie das Team des Projektes im Detail beschreibt. Dieses Dokument enthält gewöhnlicherweise die Details zur technischen Systemarchitektur und seiner Wechselwirkung mit dem User, sowie aktuelle Marktdaten, Wachstumsprognosen und Voraussetzungen für die Ausgabe und die Verwendung der Tokens. Außerdem beinhaltet das Dokument eine Auflistung aller Projektteammitglieder, Advisor und Partner.

Das Whitepaper sollte an Anleger ohne Fachkenntnisse und Entwickler gleichermaßen gerichtet sein. Es muss folgende Dinge umfassen:

1. Haftungsausschluss
2. Einführung
3. Problembeschreibung
4. Industrie Übersicht
5. Lösung
6. Produktbeschreibung
7. Risikofaktoren
8. Token Beschreibung
9. Token Anwendung
10. Team & Advisory Board
11. Roadmap

Es ist notwendig im ICO Whitepaper auch eine ausführliche Beschreibung der zukünftigen Entwicklungspläne einzubauen. In der Theorie sollte das Team einen ausführlichen Arbeitsplan für die nächsten 12 bis 18 Monate präsentieren, welche den Beta-Start mit einschließt. Wenn einige Aufgaben des Fahrplans bereits erledigt worden sind, kann das als ein Vorteil für das Projektteam betrachtet werden.

Schritt 2: Zweck der Anteilsverteilung

Anleger sind bezüglich des Anteilsverteilung und der Anteilspreiskalkulation empfindlich. Sie möchten wissen, wie viel der investierten Geldsumme im Prozentsatz das Team und wie viel die Anleger bekommen. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Geldmengenpolitik haben.

Schritt 3: Allgemeine Bedingungen erstellen

Sie sollten die gesetzliche Hintergrundforschung früh festlegen. Bestimmen Sie für Ihr ICO allgemeinen Bedingungen und Voraussetzungen. Entscheiden Sie sich, wer darf und wer nicht beitragen kann. Ideal ist es, einen Rechtsberater in Ihrer Mannschaft zu haben, der Sie hier mit seinem Fachwissen unterstützt.

Schritt 4: Erstellen Sie eine kompetente Mannschaft und ein Advisory Board

Eine vielfältige Mannschaft zu haben, ist ein Schlüsselaspekt. Konzentrieren Sie sich dabei nicht nur auf Geschäftsleute. Wenn Sie möchten, dass Anleger Sie ernst nehmen, stellen Sie sicher, dass Sie gute Entwickler mit an Bord haben. Das gibt den Menschen den Eindruck, dass Sie in der Lage sind, Ihre Idee durchzuführen. Sie brauchen Leute mit großer Vertrauenswürdigkeit, die bereit sind, ihren Ruf mit Ihrer Idee zu verbinden.

Weiterhin ist die bisherige Reputation der Teammitglieder von entscheidender Bedeutung, da potentielle Investoren diesen Faktor in ihren Investitionsentscheidung mit einbeziehen. Ein weiterer relevanter Faktor ist die vergangene Erfahrung oder Anknüpfungspunkte mit ICO- sowie Blockchain-Projekten.

Die Rollen, für die im Kernteam keine passende Personen gefunden werden können, sollten zumindest von dem Advisory Board oder externen Partner übernommen werden. Im Folgenden eine Übersicht mit den wichtigsten Bereichen:

1. ICO / Blockchain Expert
2. Rechtlicher Expert
3. Business Development
4. Marketing
5. Technische Entwicklung
6. Finanzen

Das “Advisory Board” sollte in der Lage sein, als eigenständiges Organ über strategische Entscheidungen und über die Zukunft des ICO zu beraten bzw. grundlegende Entscheidungen treffen können.

Weiterhin werden die Personen im Advisory Board als eine der Variablen gesehen, welche die Investitionsentscheidung der Investoren beeinflussen. Hier wird vor allem nach Reputation und bisheriger ICO Erfahrung gesucht. Die Mitglieder des Advisory Boards können die Reputation des ICO Projektes maßgeblich erhöhen.

Das Kernteam und Advisory Board sollten sich gegenseitig komplementieren, um eine ganzheitliche Projektleitung zu ermöglichen. Trotzdem gibt es einige essentielle Rollen, für die im Idealfall immer renommierte Spezialisten im Advisory Board angestellt werden.

Schritt 5: Entscheiden Sie, wie Sie die Scheintechnologie verwenden

Zur Zeit des Schreibens ist Ethereum bei weitem die populärste und ausgereifteste Plattform, um ICOs zu starten. Das Schaffen eines Ethereum ERC-20 Token ist leicht, aber ein strategisch orientierter Verkauf erzeugt bessere Gewinne. Zum Beispiel könnten Sie die Preisnachlassstruktur auf das Beitragsdatum anpassen.

Mittlerweile sind viele Projekte gestartet worden, die mit Ethereum konkurrieren. Die Lösungen unterscheiden sich teilweise stark im Bereich Kosten pro Transaktion, Transaktionsgeschwindigkeit, Datensicherheit sowie in weiteren Aspekten. Die Entwicklung eines Smart Contracts wird häufig auch als dezentrale Applikation (kurz: dApp) bezeichnet.

Die Ethereum Plattform weist jedoch einige nennenswerte Nachteile gegenüber Wettbewerbern auf. Dazu gehört die Transaktionsdauer von deutlich über fünf Minuten. Dies ist bei Smart Contracts, die auf eine schnelle Abwicklung angewiesen sind, problematisch. Ursache hierfür sind Skalierungsprobleme der Blockchain, welche mit der kommenden Sharding-Technologie gelöst werden sollen. Ein Veröffentlichungszeitpunkt ist derzeit jedoch noch nicht bekannt. Ein weiterer Makel sind die Transaktionskosten von 0,30€, sodass Kleinstbeträge nur bedingt über Ethereum abgewickelt werden können – auch dieses Problem wird mit Sharding adressiert.

Die anderen ausgewählten Plattformen sind im Bereich Dauer und Kosten deutlich effizienter als Ethereum unterwegs, können aber dafür in anderen Bereichen nicht vollständig überzeugen. Kaum eine Blockchain ist als ICO-Plattform etabliert, sodass eine Integration in Exchanges oder auch die reine ICO-Abwicklung zu merklichen Mehraufwänden führen können.

Aus rein technischer Sicht ist Ethereum am ausgereiftesten, genauso wie NEO, und es ermöglicht sehr komplexe Smart Contracts zu erstellen. Dies geht jedoch auf Kosten der Sicherheit. Anbieter wie Stellar und Waves hingegen ermöglichen lediglich limitierte Programmierung und wenige Anpassungen, was der Sicherheit zugute kommt.

Schritt 6: Prototyp erstellen

Sie werden glaubwürdiger, wenn Sie bereits einen funktionierenden Produktprototyp für Ihr Projekt besitzen. Ermuntern Sie Leute dazu, Ihre Seite zu besuchen. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass einige Projekte ohne eine klar erkennbare Linie des Ablaufs bei den Anlegern immer ein gewisses Misstrauen erregen und zu Ablehnung führen können. Wenn Ihr Name nicht Vitalk Buterin oder Gavin Wood ist, können Sie hier Probleme bekommen, wenn Sie lediglich ein Whitepaper ohne einen Prototypen besitzen.

Schritt 7: Ausführungsplan erstellen

Entscheiden Sie im Vorfeld wie viele Runden des Anteilverkaufs Sie möchten. Zum Beispiel, ein privater Verkauf, Vorverkauf, ICO und ein allgemeiner Verkauf. Für jede Stufe sollten Sie verschiedene Preisnachlassstrukturen haben. Hier hat es hat in der Vergangenheit viel Kritik an ICOs gegeben. Im Allgemeinen sollten Sie angemessen vorgehen und nicht erlauben, dass alle Tokens veräußert werden. So könnten Sie vor der Erlaubnis zum Handel, die Identität des Benutzers überprüfen, wenn dieser an Ihrem ICO teilnehmen möchte. Noch einfacher geht das, wenn die Teilnehmer eine whitelist erstellen. Während des Erstellens verfolgt der SEC (U.S. Securities und Exchange Commission) Scheinverkäufe ohne KYC Verfahren. Der neue Kryptowährungs-Austausch beginnt zeitnah, aber es sollten alle digitale Währungen ausgeschlossen bleiben, die das KYC Verfahren nicht durchgeführt haben. KYC ist knifflig und lästig, aber es ist in einigen Staaten gesetzlich erforderlich.

Schritt 8: Hardwareeinstellung

Es gibt ziemlich viele Einstellungen und vor allem werden Sie eine Wallet benötigen, um die während des ICO gesammelten Geldsummen zu speichern. Eine externe multi-sig Wallet ist eine gute Wahl. Außerdem müssen Sie auch für den Eventualitätsfall gerüstet sein, wenn Ihre Wallet jemals gehackt werden sollte. Als technische Basis fungiert das Ethereum. Sie brauchen auch zur Einstellung einen Knoten von Ethereum, der völlig mit dem Test und dem Hauptnetz synchronisiert ist, um Ihre Smart Contracts zu starten und zu prüfen.

Schritt 9: Website erstellen

Das Ziel der Webseite eines ICOs ist möglichst informativ und verständlich alle wichtigen Informationen für potenzielle Investoren darzustellen sowie die Investitionsentscheidung mittels bestimmter Anreize zu beeinflussen. Die Webseite sollte weiterhin die Vertrauenswürdigkeit für das Projekt erhöhen und frühe Investoren anziehen. Darüber hinaus können über die Webseite mit Hilfe der sogenannten Lead Generierung Formulare die E-Mails von potenziellen Interessen abgegriffen werden, welche dann später für eine E-Mail Marketing Kampagne genutzt werden können.

Ihre Website sollte leicht verwendbar und idiotensicher sein. Es sollte klare Instruktionen geben, wie man sich in das Projekt einbringt. Viele berufliche ICO haben auch ein Anmeldungssystem für Benutzer, um ihre Berichte zu erstellen und um Dokumente auf Anfrage herunterzuladen zu können. Ein hingebungsvolles Portal zu haben, verbessert zudem gleichzeitig Ihre Marke.

Die Webseite sollte von der Struktur her so aussehen:

1. Produktbeschreibung
2. Problembeschreibung (Optional)
3. Token Beschreibung
4.Beschreibung des Ökosystem
5. Vorteile des Projektes
6. Presse
7. Team und Berater
8. Partner
9. Roadmaп

Die Webseite sollte einigen allgemeinen Richtlinien entsprechen:

1. Ansprechendes Design
2. Grafiken zur Veranschaulichung von Konzepten (Produkt und Token), Industriedaten, Roadmap usw.
3. Im Idealfall sind die Grafiken auch interaktiv gestaltet
4. Interaktive Elemente sprechen für eine höhere Professionalität der Webseite. Diese sollten in einem angemessenen Ausmaß benutzt werden.
5. Keine Stockbilder, sondern hochauflösende authentische Fotos,
responsiv und full width.

Die wichtigsten Aspekte einer ICO Webseite sind das Design und die Usability. Achten Sie darauf, dass Sie bei diesen beiden Faktoren die gesamte Konkurrenz schlagen, dann werden Sie viel höhere Erfolgschancen haben.

Schritt 10: Markteintritt

Sie können das beste Produkt haben, aber wenn Leute nichts darüber wissen, wird es keine Gewinne geben und keiner wird investieren. Die sozialen Medien sind auch keine Hilfe. Sie werden einen guten Marketingplan bzw. ein entsprechendes Marketingkonzept benötigen, um Ihren ICO bei den Nutzern etablieren zu können.

Fazit

Von allen Seiten hören die Leute nur noch, dass sie dringend in Bitcoin oder andere Kryptowährungen investieren sollten, weil dort das große Geld zu machen ist. Das ist aber längst nicht mehr so einfach und der Markt schwankt stark, was niemand bei dem aktuellen Branchen-Hype wundert. Aber es gibt noch andere Möglichkeiten, um an außergewöhnlichen Renditen teilzuhaben und ICO ist eine davon. Zwar wird nicht jedes ICO den gewünschten Erfolg bringen, was bei Anlagen mit hohem Risiko wie diesen so üblich ist, aber die Chancen stehen hierbei weitaus besser als in den anderen Bereichen der digitalen Währungen. Zudem treten die Investoren hier als Gruppe auf und kluges Handeln kann ebenso zum Erfolg führen wie ein guter Riecher für das Geschäft. Zudem sollte sich der Investor bei diesen ICO möglichst auch emotional binden und nicht nur finanziell, denn ein persönlicher Einsatz für ein gemeinsames Projekt bringt in diesem Bereich echte Vorteile. Trotzdem sollte eine solche Investition gut überlegt sein.

WEITERE ARTIKEL

Bewerten Sie unseren Artikel
Bewertung
5 basierend auf 10 Bewertungen
Social Share

Keine Kommentare

Leave a comment