ICO Whitepaper erstellen:
10 Tipps zur Erstellung eines ICO Whitepaper

Das Interesse an einem ICO (Initial Coin Offering) wächst ständig. Es gibt weltweit Hunderte von Startup Projekten, welche versuchen über einen ICO Geld für Ihr Vorhaben einzusammeln. Der Markt hat bereits seine eigenen Regeld sowie Richtlinien geformt. Eine dieser Richtlinien ist die  Entwicklung von einem speziellen Dokument, was auch als Whitepaper oder ICO Whitepaper bezeichnet wird. Jedes Projekt muss eine Projektbeschreibung im Laufe des ICO zur Verfügung stellen. Dies geschieht durch die Verwendung dieses Dokumentes. Heute werden wir über die richtige Weise sprechen, um ein professionelles ICO Whitepaper zu erstellen.

Was ist ein Whitepaper?

Das ICO Whitepaper ist ein Dokument, welches das Konzept sowie Technologie eines Blockchain-Projektes beschreibt. Dieses Dokument enthält gewöhnlich alle Details der Systemarchitektur und seiner Wechselwirkung mit dem User, die aktuellen Marktdaten und Wachstumsprognosen und alle Voraussetzungen für die Ausgabe und den Gebrauch der Token. Außerdem findet sich darin eine Liste aller Teammitglieder, Anleger und Berater. Ohne ein ausführliches Whitepaper, wird es für das Team des Projektes schwierig sein, ein erfolgreiches ICO Verfahren durchzuführen: Das heißt, es werden sich weitaus weniger Menschen dazu bereit erklären, in ein Projekt zu investieren, dem es an korrekten Informationen über die Technologie und auch über die bisherige Geschäftserfahrung der Teammitglieder mangelt.

Wie was sollte ein ICO Whitepaper aussehen?

Die ICO Whitepaper Struktur ist völlig abhängig von der Art des Projektes und bisher gibt es nur wenige Vorlagen im Markt, wie ein ideales ICO Whitepaper gestaltet sein sollte. Für das ICO Whitepaper gibt es jedoch einige allgemein gültige Richtlinien, die eingehalten werden sollten:

– Haftungsausschluss: Das behandelt den allgemeinen Zweck des Whitepapers und seiner Rechtmäßigkeit.

– Einführung: Die Einführung wird Informationen über das Vorhaben enthalten und wie es zur Begeisterung für das Projekt kam. Ebenso enthält sie, was das Ziel der Unternehmung ist und welchen Nutzen es in der Zukunft hat. Das sollte in einem Zusammenhang dargestellt sein.

– Problembeschreibung: Hier werden die Probleme innerhalb der Industrie tiefer erläutert, für welche dann in den nächsten Schritten das Projekt als Lösung vorgestellt wird.

– Industrie Überblick: Aktuelle Märkte, Mitbewerber, finanzieller Status und zukünftige Tendenzen.

– Lösung: Vorstellung des Projektes als Lösung für das Problem sowie die Interaktion des Produktes mit dem Ökosystem. Hierzu gehören auch Informationen über den Prototyp, die ersten Nutzer, den Entwicklungsplan sowie eine detaillierte Beschreibung des Geschäftsmodells. Weiterhin wird hier die zugrunde liegende Technologie des Projektes dargestellt. Hierbei sollte auch das Alleinstellungsmerkmal herauskristallisiert werden, um potentielle Anleger zu überzeugen.

– Produktbeschreibung: Sie sollte den Prototypen, die ersten User und Entwicklungsstrategie umfassen. Oft hat im Verlauf des ICOs das Team nur eine bestimmte PDF und einige Modelle zur Verfügung. Und doch haben sie kein vorzeigbares Produkt für die potentiellen User oder eine Entwicklungsstrategie. Wenn das Projekt bereits ein Ökosystem und eigene User hat, vergrößert dies die Chancen des Überlebens auf dem Markt. Diese Elemente müssen deshalb in der Dokumentation enthalten sein.

– Risikofaktoren: Hier sind alle gesetzlich vorgeschriebenen oder für die Industrie relevanten Gefahren enthalten, die vielleicht den Erfolg des ICO und die potentielle Zukunft des Geschäfts beeinflussen können.

– Token Beschreibung: Die logische Anbindung des Tokens an das Produkt inkl. Token Anwendung. Vermarktung des Tokens sowie die Perspektiven des Tokens. Hierzu gehört auch eine Übersicht über die Token Verteilung, Vertriebskanäle, Gebühren und Kosten.

– Token Anwendung: Wofür werden die Token verwendet, um die Vermarktung und Entwicklung des Projektes mit den Planvorgaben abzugleichen.

– Team & Advisory Board: Übersicht über die relevanten Teammitglieder und die Personen im Advisory Board – weshalb sind diese für das Projekt geeignet, welche Erfahrung bringen diese mit, was haben sie bisher erreicht usw. Eines der wichtigsten Elemente für ein ICO Whitepaper sind die Informationen über die Personen, welche die ICO Umsetzung durchführen werden.

– Roadmap: Auflistung einer detaillierten Roadmap samt Meilensteine. Ausführliche Übersicht über die vergangenen und zukünftigen Projektphasen. Die Roadmap muss alle wichtigen Ereignisse seit dem Projektstart beinhalten sowie über die zukünftigen Pläne zur Weiterentwicklung berichten. Jedes wichtige Ereignis sollte mit einer Timeline dokumentiert sein. Die Roadmap ist für Investoren extrem wichtig und hilft ihnen abzuleiten, ob das ICO Team wirklich motiviert und fähig ist, das Projekt erfolgreich umzusetzen und weiterzuentwickeln.

 

Eines der wichtigsten Elemente für ein ICO Whitepaper ist für gewöhnlich die Information über das Projektteam, ungeachtet der Tatsache, dass deren Darstellung oft erst am Ende des Dokumentes erfolgt.

Deshalb ist es entscheidend, dass das Projektteam professionell dargestellt wird, und nach Möglichkeit auch bereits einige Erfolge vorweisen kann. Außerdem sollten die Teammitglieder einiges an Erfahrung im Blockchain-Bereich vorweisen. Sehr häufig versuchen Teams die Kapitalbeschaffung zu starten, obwohl sie keine fähigen Entwickler haben, welche sich mit der Blockchain auskennen. Die Gründer denken, dass die schnelle Geldbeschaffung die wichtigste Aufgabe ist und sie sind ziemlich sicher, dass sie später noch einen Entwickler anstellen können. Das kann jedoch ein besonders kostspieliger Trugschluss sein, weil die Anleger genau darauf achten werden, ihr Geld in das Projekt zu stecken, das sie überzeugt und von dem sie glauben, dass das Team die Zusagen auch einhalten kann.

Token Anwendung: Wie die Token verwendet werden, um die Entwicklung und Vermarktung des Projektes mit den Planvorgaben abzugleichen.

Ein ausführlicher Plan der Nutzung der eingesammelten Gelder ist ebenfalls notwendig. Heutzutage, in der Welt von ICOs, gibt es viele Organisationen, welche sich entweder als ‘Industrial Consortes’ bezeichnen oder gemeinnützige Einrichtungen sind. Die Ziele sind nicht immer ganz klar und sie sollten daher nicht als Teammitglieder auftreten. Das kann den Verdacht erwecken, dass ein Mitglied der Mannschaft vor hat, das Geld nicht nur für die Produktentwicklung, sondern auch für etwas anderes, vielleicht für die persönlichen Bedürfnisse, zu verwenden.

Informationen über den Token werden während des Angebots an der Börse ausführlich weitergegeben. Wenn der Token nicht eingeführt wird oder wenn der Plan feststellt, dass eine Einführung erst in 30 bis 60 Tagen erfolgen wird, gibt es einen Grund zur Annahme, dass etwas nicht wie erwartet läuft. In diesem Fall ist es wahrscheinlich, dass das Projektteam den Preis eines Token im Moment eines Börsenganges manipulieren wird. Im Allgemeinen interessiert sich die Öffentlichkeit für die zukünftige Zusammenarbeit der Gesellschaft mit ausgegebenen Tokens. In dieser Situation werden einige Fragen beantwortet werden müssen: Wird die Ausgabe der Tokens vor dem Vorverkauf beschränkt? Wann werden die Verkäufe auf dem Markt beginnen? Wird die Tilgung wie zugesagt bedient werden?

Es ist extrem wichtig, dass das ICO Whitepaper auch eine ausführliche technische Beschreibung des Projektes und seiner zukünftigen Entwicklungspläne umfasst. In der Theorie sollte die Mannschaft einen ausführlichen Arbeitsplan für die nächsten 12 bis 18 Monaten präsentieren, welche den Beta-Start mit einschließt. Wenn einige Aufgaben des Fahrplans bereits erledigt worden sind, kann das als ein Vorteil für die Projekt Mannschaft betrachtet werden.

Wie man die ICO Whitepaper Leser richtig informiert

Im Anschluss an die allgemeinen Richtlinien der ICO Whitepaper Vorschläge werden diese Tipps helfen, Ihre Leser zu begeistern:

– Grafiken wie Diagramme, Tabellen oder Fotos werden das ICO Whitepaper ansprechender machen und die Vertrauenswürdigkeit steigern.

– Erstellen Sie ein klares Layout und Design mit einer leicht lesbaren Schriftart. Verwenden Sie Markierungen, um den Inhalt zu unterteilen

– Verwenden Sie ein leicht zu verstehendes Vokabular, während sie reine Verkaufsfloskeln vermeiden sollten.

– Verwenden Sie Außenkontakte, bei denen sich schon Erfolge gezeigt haben. Überzeugen Sie durch solche Referenzen

– Während Sie Verkaufsfloskeln vermeiden, konzentrieren Sie sich bei der Argumentation auf die Vorteile des Projektes

Aspekte, welche zu beachten sind, damit man Ihr ICO Whitepaper wahrnimmt

Die Qualität des Whitepapers spricht über die Professionalität des Projektteams und über Ihr Engagement für das Projekt. Hier sind einige Punkte zu beachten:

– Genauigkeit: Wann immer möglich, erwähnen Sie Statistiken oder Tatsachen über den Markt, einschließlich seines gesamten Zustands, Mitbewerber, Nutzer und Projekte. Der Verfasser muss sich sicher sein, dass seine Aussagen korrekt und nachprüfbar sind. Nicht belegbare Aussagen oder Fakten gelten als unglaubwürdig und geben ein schlechtes Bild ab.

Viele Anleger sind bestens informiert und werden nicht zögern, Ihre Ungenauigkeiten auf sozialen Plattformen zu teilen. Diese werden Zweifel über die Gewissenhaftigkeit Ihres Whitepapers auslösen.

– Das Schreiben: Das ICO Whitepaper muss gut geschrieben werden. Versuchen Sie, das richtige Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, professionell und auch kommunikativ zu sein. Vermeiden Sie es, zu komplexes Jargon zu verwenden. Ein gut geschriebenes ICO Whitepaper baut die Vertrauenswürdigkeit auf. Gleichzeitig darf aber nicht der eigentliche Zweck für das ICO Whitepaper aus den Augen verloren werden. Das Hauptziel für das ICO Whitepaper ist es, Ihr Projekt klar, deutlich und kompetent für potentielle Anleger zu erklären.

– Technische Details: Wenn Sie angefangen haben, am Code zu arbeiten, lassen Sie die Anleger darauf einen Blick werfen. Wenn ein Teil oder der Prototyp Ihres Projektes bereits umgesetzt ist, stellen Sie umfassende Details darüber zur Verfügung.

– Design: Stellen Sie Sicher, dass das Design den Text betont. Machen Sie die Umschlagseite attraktiv,, aber lassen Sie den größten Teil vom ICO Whitepaper weiß. Das macht den Text leserlicher. Das Design sollte wichtige Teile Ihres Whitepapers hervorheben.

– Grafik: Sie können jede Grafik benutzen, um zu erklären, wie das Projekt arbeitet, und wie die Token verwendet werden. Karten und Diagramme können verwendet werden, um bestimmte Statistiken oder Tendenzen hervorzuheben. Eine visuelle Darstellung Ihres vorgeschlagenen Fahrplans wie auch eine Darstellung über die Details zu den Token Sales werden großen Anklang finden.

Lesen Sie das ICO Whitepaper mehrmals Korrektur. Bedenken Sie alles aus der Perspektive des Anlegers. Lassen Sie andere es lesen und Vorschläge für potentielle Verbesserung machen.

Fazit

Das ICO Whitepaper darf nicht unterschätzt werden, denn es ist nicht mit einer Projektbroschüre zu vergleichen, welche wie ein Flyer im Warteraum ausgelegt wird. Das ICO Whitepaper ist eine ernste Angelegenheit, denn sehr viele Anleger entscheiden anhand der Qualität des Whitepapers, ob sie in ein Projekt investieren möchten oder nicht. Hier sind zehn Tipps zusammengefasst worden, welche dabei helfen sollen, ein professionelles und ansprechendes Whitepaper zu erstellen, dass Investoren dazu bringt, in das gewünschte Projekt zu investieren. Übrigens: Auch ein perfektes Whitepaper bringt nicht unbedingt die Anleger dazu, in ein Projekt zu investieren, wenn wichtige Informationen fehlen oder falsche Informationen vermittelt werden.

Teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.