Eigenen Coin erstellen: 10 Tipps für die Erstellung eines Krypto Coins

Kryptowährungen sind seit einigen Jahren in aller Munde. Spätestens seitdem der Bitcoin zu Berühmtheit gelangte. Neben dem Bitcoin, dem Marktführer und Vorreiter gibt es heute viele hundert Altcoins, die sich ebenfalls auf dem Markt befinden. Oftmals gekoppelt mit einem eigenen Initial Coin Offering für die Finanzierung von neuen Coins und Projekten. Was aber, wenn Sie selbst eine eigene Kryptowährung, oder noch spezifischer – einen eigenen Coin wie Bitcoin oder Ethereum – gründen möchten? Worauf gilt es in diesem Fall zu achten? Was ist der Unterschied zwischen Coin und Token? Wie müssen Sie vorgehen? Welche Möglichkeiten gibt es? Diese und weitere Fragen beantworten wir im folgenden Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Erstellung von einem eigenen Coin erfordert eine gründliche Planung.
  • Das Erstellen eines eigenen Coins erfordert technisches Fachwissen und tiefgehende Erfahrung.
  • Es gibt verschiedene Alternativen von Coins wie Utility und Security Tokens.
  • Die Finanzierung ist bei der Gründung eines eigenen Coins ein wichtiger Faktor.

Welche Kryptowährung möchten Sie erstellen?

KRYPTOWÄHRUNG

BESCHREIBUNG

BESONDERHEITEN

WEITERE INFOS

  • Ein Coin bezieht sich auf eine Kryptowährung, welche als Zahlungsmittel verwendet wird. Coins laufen auf ihrer eigenen Blockchain und sind sehr komplex und aufwendig.
  • Hohe Flexibilität
  • Hohe Skalierbarkeit
  • Technisch fundiert
KOSTENLOSE BERATUNG
  • Ein Token muss ein bestimmtes Use Case haben, welches nur über ihn erfüllt werden kann. Man unterscheidet zwischen Utility Tokens und Security Tokens.
  • Niedrige Komplexität
  • Hohe Finanzierungen
  • Sehr beliebt bei Investoren
KOSTENLOSE BERATUNG

Wir helfen Ihnen dabei einen erfolgreiche Finanzierung über eine eigene Kryptowährung einzusammeln! -> Kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren.

Beispiele bekannter Coins

Bekannte Kryptowährungen
Coin Beschreibung

Bitcoin
Das Urgestein und der Vorreiter unter den Kryptowährungen.

Ethereum
ERC-20 Blockchain, größter Bitcoin Konkurrent.

Monero
Sehr bekanntes open-source Projekt mit vielen Optionen.

Neo
Ein bekannter Altcoin mit einem interessanten Projekt.

Ripple
Ein bekannter und recht günstiger Altcoin.

Was ist eine Kryptowährung überhaupt?

Bei Kryptowährung handelt es sich um digitales Geld, dass die Blockchain Technologie für Transaktionen nutzt. Viele Beispiele für solche Währungen existieren bereits. Sie sind vermutlich schon mit Begriffen wie Bitcoin, Ethereum oder Dash vertraut. Bei all diesen Coins handelt es sich um Kryptowährung. 

Das digitale Geld wird vor allem von Investoren als Geldanlage für ein Investment genutzt. Einige Händler ermöglichen jedoch auch die Zahlung mit Kryptowährungen, insbesondere mit Bitcoin. Einige Kryptowährungen und die dahinterstehenden Projekte haben es sich sogar ganz speziell zum Ziel gemacht, ihre Kryptowährung als Zahlungsmittel zu verwenden. So gibt es für einige Coins Kreditkarten und Bankkonten und andere Möglichkeiten, die diese Coins weitaus mehr als ein Mittel für Investment machen, sondern auch die Nutzung als Zahlungsmittel ermöglichen.

Tipp 1: Coin oder Token? Die erste wichtige Entscheidung

Die erste wichtige Entscheidung, die Sie treffen müssen, wartet direkt zu Beginn Ihres Projektes auf Sie. Hier geht es nämlich um die Entscheidung, ob es sich bei Ihrer Kryptowährung um einen Coin oder um einen Token handeln soll. Aber was genau ist eigentlich der Unterschied? 

Bei einem Coin handelt es sich um eine vollständige, eigene Kryptowährung. Das bedeutet, Sie müssen den Coin selbst und auch eine Blockchain entwickeln. Außerdem benötigen Sie eine Infrastruktur, ein erfahrenes Team aus Entwicklern, und so weiter. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass Sie bei der Entwicklung von einem Coin eine Menge Kapital benötigen. Die Erstellung ist sehr komplex und umfangreich aber auch kostspielig. Dafür haben Sie einen komplett eigenen Coin, mit eigener Infrastruktur und müssen sich nicht auf die Technik oder die Strukturen anderer Anbieter verlassen. Darüber hinaus bietet die Entwicklung von einem Coin maximale Flexibilität, die Sie hier alles selbst entwickeln und Einfluss auf die Funktionen, Entscheidungen, usw. nehmen können. 

Bei einem Token auf der anderen Seite handelt es sich um eine Kryptowährung, bei der Sie zwar den Token entwickeln, aber nicht die Infrastruktur. Tokens nutzen in der Regel eine Blockchain von einem anderen Projekt. In vielen Fällen zum Beispiel die Ethereum Blockchain. Dieser Weg ist einfacher und schneller und erfordert vor allem auch weniger Kapital und Ressourcen. Schließlich müssen Sie hier nur den Token entwickeln, nicht aber die Blockchain oder eine vollständige Infrastruktur. Das bedeutet auf der anderen Seite aber auch, dass Sie weniger flexibel bei der Funktionalität und den Möglichkeiten sind. Sie müssen schließlich das nutzen, was Ihnen die jeweilige Blockchain bietet. Änderungen, etc. müssen direkt von dem Anbieter bzw. Betreiber der Blockchain umgesetzt werden und in den meisten Fällen haben Sie kein oder nur wenig Mitspracherecht.

Coin
Token
Token Art Ein Coin bezieht sich auf eine Kryptowährung, welche als Zahlungsmittel verwendet wird. Coins laufen auf ihrer eigenen Blockchain und sind sehr komplex und aufwendig. Ein Token muss ein bestimmtes Use Case haben, welches nur über ihn erfüllt werden kann. Man unterscheidet zwischen Utility Tokens und Security Tokens.
Hohes Finanzierungspotenzial
Positive Markttendenz
Beliebt auf Exchanges
Hohe Skalierbarkeit
Viele Verwendungszwecke
Hohe Flexibilität
Niedrige rechtlichen Hürden
Niedrige Komplexität

Wie bereits oben erwähnt, ist eine der ersten und wichtigsten Entscheidungen, mit denen Sie sich befassen müssen, die Frage, ob Sie einen eigenen Coin erstellen möchten oder ob Sie eine vorhandene Blockchain nutzen und für diese eine dApp mit einem Token erstellen. Diese Entscheidung hat maßgeblichen Einfluss auf die Kosten und auf den Umfang des Projektes. 

Welcher Weg für Sie infrage kommt, ist vor allem eine Frage des Kapitals. Darüber hinaus aber auch eine Frage Ihres Projektes und dessen Ziel und Zweck. Wenn eine andere Blockchain bereits die Möglichkeit bietet, Ihr Projekt umzusetzen, dann bietet es sich an, zumindest eine Nutzung in Erwägung zu ziehen. Ein Sprichwort sagt schließlich, man muss das Rad nicht neu erfinden und das trifft auch in diesem Fall zu. In jedem Fall lohnt es sich, bei den Blockchain Betreibern anzufragen. Diese sind meist gern bereit, neue Projekte zu unterstützen und sind Ihnen ggf. auch bei der Implementierung neuer Funktionen behilflich, die Sie benötigen. Zumindest, sofern die Umsetzung machbar ist. 

Eine eigene Blockchain lohnt sich nur dann, wenn Sie ein sehr komplexes Projekt haben oder volle Flexibilität benötigen. Dieses Verfahren ist sehr umfangreich und erfordert ein Vielfaches mehr an Kapital als ein Token auf einer anderen Blockchain. Am Ende liegt die Entscheidung aber natürlich bei Ihnen. Machen Sie sich Gedanken und wägen Sie die Vor- und Nachteile ab. Ziehen Sie es auch in Erwägung, sich beraten zu lassen. Krypto Vergleich steht Ihnen hierbei als professionelle Agentur aus Berlin und München gern zur Seite.

Ein aufwendiger Coin ist dabei nur in seltenen Fällen und für sehr aufwendige und komplexe Projekte erforderlich. In den meisten Fällen ist der einfachere Token unter Nutzung einer bereits vorhandenen Blockchain ausreichend.

Planen Sie die Erstellung von einem eigenen Token, dann ist Ihnen schon wahrscheinlich bekannt, dass die Ethereum Blockchain die beliebteste und am weitesten verbreitete Variante dafür ist.

ETH BSC NEO XLM
Gründung: 2014 2020 2014 2015
Land: Schweiz Caymaninseln China USA
Status: Live Live Live Live
Token: ERC-20 BEP-20 NEP-5 XLM
Konsensus: Proof-of-Work Proof of Staked Authority (PoSA) Proof-of-Stake* Stellar Consensus Protocol **
Top100 dApps: 88% 5% 5% 1%
Transaktionskosten: >1,00€ ~0.01€ 0,03€ < 0,001€
Transaktionsdauer: > 1 Minute ~3 Sekunden 15 Sekunden 5 Sekunden
Sicherheit: Hoch Sehr hoch Sehr hoch Sehr hoch

Die Mehrheit von Ethereum Tokens sind auf den ERC-20 technischen Standard basiert. Die meisten Tokens heute sind ERC-20 Tokens. Der Grund dafür ist, dass die Ethereum Blockchain nicht nur offener zugänglich ist, sondern auch als große Spielwiese für Kryptowährungen aller dient. Insbesondere wenn es um die Nutzung von Smart Contracts in Verbindung mit Kryptowährungen geht, dann ist die Ethereum Blockchain in der Regel das Mittel der Wahl.

Eine andere Alternative zu Ethereum ist die BSC (Binance Smart Chain) Blockchain, welche schnell an Popularität aufgrund der niedrigen Transaktionskosten und -dauer sehr beliebt ist. Der Standard für BSC Tokens heißt BEP-20 und verfügt über die gleichen technischen Features wie ERC-20 Tokens.

Auf jeden Fall muss eine Wettbewerbsanalyse der führenden Tokens auf dem Markt durchgefürt werden. So können Sie auch herausfinden was möglich ist und welche Blockchain in welchen Bereichen oder für welche Zwecke am meisten verwendet wird. Eine gründliche Analyse ist entsprechend das A und O für Ihr eigenes Vorhaben und sollte nicht vernachlässigt werden.

Tipp 2: Erstellen Sie eine Strategie für Ihren Coin

EIGENEN COIN ERSTELLEN: WIE BRINGT MAN ERFOLGREICH EINE KRYPTOWÄHRUNG AUF DEN MARKT?

Angenommen, Sie haben sich für einen Coin entschieden. Nun, wie geht es weiter? Grundsätzlich wird ein Coin nicht vom Staat oder einer Behörde erstellt und herausgegeben, auch wenn sie in der Regel eine Kontrolle durch die Behörden unterliegen. Das bedeutet, dass jeder theoretisch einen Coin auf den Markt bringen kann.

Im ersten Schritt müssen Sie eine klare Strategie für das Verwendungszweck, das Geschäftsmodell Ihres Coins sowie seine Umsetzung haben. Neben einer innovativen Lösung brauchen Sie auch eine Menge an Kapital und auch ein erfahrenes Team aus Entwicklern. Die Erstellung eines Coins ist äußerst komplex – besonders aus technischer Sicht – und darum kann die Planung etwas dauern, bevor Sie eigentlich mit der Umsetzung des Projektes anfangen können.

Sie müssen mehrere Aspekte beachten, wie z.B welche Programmiersprache für die Entwicklung der eigenen Blockchain verwendet werden muss, welches Konsensus-Mechanismus (Proof of Work, Proof of Stake, Proof of Staked Authority usw.) ausgewählt werden sollte und viele mehr.

Neben der technischen Fragen, müssen Sie auch eine ausführliche Wettbewerbsanalyse durchführen, das passende Land wo das Projekt rechtlich reguliert werden sollte, wie genau die Vermarktung erfolgen wird usw. Natürlich ist auch die Frage an die Kosten für die Projektentwicklung auch ausschlaggebend und ob Sie eine ausreichende Finanzierung zur Verfügung haben – und wenn nicht, wie Sie diese einsammeln können.

Vor allem müssen Sie sich aber darauf fokussieren, ein innovatives Produkt zu erschaffen.

Bevor Sie zum nächsten Schritt gehen, sollten Sie für Ihr Projekt die folgenden Punkte beachten:

  • Haben Sie schon Eine ausgezeichnete Idee? Warum sollte jemand in Ihr Projekt investieren? 
  • Haben Sie ein starkes Entwicklerteam, welches Ihren Coin entwirft?
  • Haben Sie genug Finanzierungsmittel für die technische Entwicklung, Vermarktung, rechtlichen Kosten und operativen Kosten? Wenn nicht, haben Sie eine Strategie für die Finanzierung Ihrer Idee?
  • Haben Sie schon ein starkes Management-Team, im Idealfall mit bekannten Personen?
  • Haben Sie schon еin erfahrenes und vertrauenswürdiges Advisory Board mit Experten?

Stellen Sie sie sich hier die Frage, ob Sie in Ihr Projekt investieren würden und warum. Schauen Sie, was bei anderen Projekten, insbesondere mit einem ähnlichen oder dem gleichen Angebot wie Ihres, für Probleme haben. Überlegen Sie sich danach, wie Sie diese Probleme lösen möchten und besser als die Konkurrenz werden möchten. Wenn Ihr Projekt der Gemeinschaft keinen Nutzen bringt, dann wird es auch keinen Investor geben, der Geld für Ihren Coin ausgibt.

Tipp 3: Die Programmiersprache

Die Auswahl einer passenden Programmiersprache für die Entwicklung der eigenen Blockchain ist recht komplex und wird von einigen Faktoren bestimmt:

  • Die Ziele des Projektes
  • Die Priorisierung der verschiedenen Variablen (Flexibilität vs. Performance)
  • Der Bedarf an Skalierbarkeit
  • Mit welchen Programmiersprachen Ihr Entwicklerteam vertraut ist

Solidity ist eine Programmiersprache mit Schwerpunkt auf Blockchain Entwicklung. Die Ethereum Blockchain ist auf Solidity erstellt.

Grundsätzlich sind einige der führenden Programmiersprachen heute auch für Blockchain Entwicklung gut geeignet. Diese sind Java, Python, C++, Ruby, Go., C# und Simplicity. Jede Programmiersprache hat ihre Vor- und Nachteile und ist in verschiedenen Fällen besser oder weniger als die anderen geeignet.

Die Entwicklung von einem vollständigen Coin ist sehr komplex und umfangreich, weil Sie auch die dazugehörige Blockchain programmieren müssen. Ein weiterer Faktor ist das Kapital und die dadurch entstehenden Kosten. Die Programmierung verschlingt einen großen Teil des Budgets.

Wir empfehlen Ihnen daher, zunächst einmal klein anzufangen. Entwickeln Sie einen Prototyp und die Grundstruktur (MVA). Alles, was Sie brauchen, um mit Ihrem Projekt Werbung machen zu können und Investoren zu gewinnen. Haben Sie dieses Ziel erreicht, dann können Sie den Prototypen nutzen, um an mehr Kapital zu kommen, mit dem Sie dann den Prototypen stetig erweitern können. Vermeiden Sie, gleich am Anfang alles perfektionieren zu wollen. Sie werden im schlimmsten Fall am Ende ohne Kapital und auch ohne Investoren dastehen, da Sie nicht über einen Prototyp verfügen, den Sie für die Kapitalgewinnung und das Marketing einsetzen können.

Tipp 4: Die Finanzierung Ihrer Kryptowährung

Der nächste wichtige Schritt, mit dem Sie sich auseinandersetzen müssen und der in direktem Zusammenhang zu dem oben genannten Punkt steht, ist die Finanzierung Ihres Coins. Die Umsetzung eines Coins ist immer mit hohen Kosten verbunden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie sich mit der Finanzierung vertraut machen und sich Gedanken über ein Konzept machen. 

Grundsätzlich gibt es hier zwei Möglichkeiten. Entweder Sie haben das Kapital, um eine eigene Blockchain und einen eigenen Coin zu erstellen. Dann können Sie natürlich sofort loslegen. Oder aber, Sie haben nicht genug Kapital. In diesem Fall müssen Sie eine dApp unter Nutzung einer fremden Blockchain erstellen. Eine andere Option ist die Sicherstellung der Finanzierung durch ein ICO, ein STO oder eine andere Aktion (wie z.B Seed Funding oder Venture Capital). Dies erfordert einiges an Vorbereitung und Planung, ist jedoch der häufigste Weg zur Finanzierung, da nur die wenigsten Projekte in der Lage sind, von vornherein das notwendige Kapital für die Entwicklung und Umsetzung von ihrem Projekt mitzubringen.

In den wenigsten Fällen verfügen Sie über das notwendige Kapital, um einen Coin zu entwickeln. In einer solchen Situation ist das Initial Coin Offering oder ICO die beliebteste Variante, um an dieses notwendige Kapital zu kommen. Ein ICO ist aber natürlich seinerseits keine einfache Angelegenheit, sondern muss ebenso vorbereitet und geplant werden. Schließlich müssen Sie bei einem ICO die Investoren davon überzeugen, in Ihre Kryptowährung und Ihr Projekt, anstelle der vielen hundert anderen Projekte und Kryptowährungen zu investieren. 

Einige der führenden Coins heute (wie z.B Ethereum) haben eigentlich ihre erste Finanzierung über einen ICO eingesammelt.

Tipp 5: Das Whitepaper für ihren Coin

Damit Ihr Projekt erfolgreich sein kann, braucht es eine Idee. Das bedeutet pauschal, dass Sie ein Problem lösen oder einen Dienst anbieten müssen, der für die Kunden interessant ist und Investoren davon überzeugt, in Ihren Coin zu investieren. Dabei müssen Sie unter anderem auch berücksichtigen, dass es inzwischen viele Coins gibt, die oftmals schon länger auf dem Markt sind und in die ein Investor sein Geld anlegen kann. Oftmals gibt es zudem bereits viele Ideen. Auch Ihre Idee ist mit ziemlicher Sicherheit schon vertreten, sodass Sie Anlegern klarmachen müssen, warum sie in Ihren Coin und nicht in einen anderen investieren sollten. 

Darum geht es bei der Erstellung eines Whitepapers. Das Whitepaper sollte Ihr Projekt so gut wie möglich darstellen und sowohl das „Was“, als auch das „Wie“ beantworten.

Beachten Sie, dass bei Coins der Whitepaper vor allem auf den technischen Aspekten fokussiert ist – anders als bei Tokens, bei welchen das Whitepaper eher zu Marketingzwecken dient. Ein Coin Whitepaper würde daher bestimmte Probleme aus der Blockchain Industrie (hohe Energiekosten von existierenden Lösungen, hohe Transaktionskosten- oder dauer usw.) beschreiben. Im nächsten Schritt werden dann die technischen Lösungen vorgestellt.

Das Bitcoin Whitepaper sieht wie eine wissenschaftliche Arbeit aus und ist nicht besonders spannend. Zudem ist das Whitepaper vor allem auf die technische Aspekte des Coins fokussiert. Trotzdem ist das für Coin Projekte, welche keinen ICO Verkauf machen, ganz in Ordnung.

Wer sind die Entwickler

Für die Programmierung Ihres Coins benötigen Sie ein erfahrenes Team aus professionellen Programmieren. Es handelt sich bei der Blockchain und der Kryptowährung sowie der dahinterstehenden Technik um komplexe Bereich. Entsprechend brauchen Sie verschiedene Entwickler, die nicht nur verschiedene Programmiersprachen beherrschen, sondern sich im Idealfall auch mit Kryptowährungen und Blockchain Lösungen, etc. auskennen. 

Genauso wie das Projektteam und die Berater müssen auch Ihre Programmierer den Anleger überzeugen. Die besten Ideen bringen nichts, wenn es an der Möglichkeit fehlt, diese auch in die Tat umzusetzen. Experten und Investoren in der Szene kennen sich hier sehr gut aus und werden insbesondere darauf achten, dass Ihre Idee auch von Ihnen umgesetzt werden kann. Eben genau für diesen Zweck ist daher ggf. auch der Prototyp sinnvoll. Mit ihm können die Programmierer ihr Fachwissen in der Praxis demonstrieren

 Vorstellung des Management-Teams und Advisory Boards

Bevor es mit Ihrem  Coin oder Token – ans Eingemachte geht, müssen Sie ein Team aus Beratern und Experten zusammenstellen. Experten und Berater sollten dabei sowohl in Ihrem eigenen Kernteam zu finden sein, als auch im Advisory Council. Denken Sie daran: In der Regel können Sie mit Ihrem Team nicht alle Bereich abdecken. Schauen Sie daher, dass Sie die wichtigsten Schlüsselpositionen im Team vereinen. Für alles andere beauftragen Sie externe Experten, die sich im Advisory Council um Ihr Projekt kümmern. Dabei sollten Sie sich unter anderem auch von einer externen Agentur beraten lassen. Krypto Vergleich ist ein Experte auf dem Gebiet und unsere Agentur aus Berlin und München ist Ihnen gern bei der Erstellung von einem Coin und in diesem Zusammenhang auch mit der jeweiligen Beratung behilflich. Setzen Sie sich hierfür einfach mit uns in Verbindung.

Falls es ein ICO gibt, vergessen Sie nicht, mehr Info über die Verkaufsphasen zu geben.

Ein Whitepaper kann auch mit einem schönen Design versehen werden. Das ist besonders wichtig, wenn man noch die Finanzierung für den Coin braucht und nach Investoren sucht.

Tipp 6: Rechtliche Konformität

Bevor Sie überhaupt das Whitepaper für Ihren Coin veröffentlichen, stellen Sie sicher, dass dieses durch einen Anwalt gründlich geprüft ist. Kryptowährungen und Blockchain Projekten unterliegen eine starke Regulierung und die Voraussetzungen sind in jedem Land etwas anders. Dafür benötigt man auch im ersten Schritt eine Analyse der geeigneten Jurisdiktionen für Ihren Coin.

Im Idealfall arbeiten Sie mit einer rechtlichen Agentur zusammen, welche sich um alle rechtlichen Besonderheiten kümmert. So können Sie sich auf Ihres Geschäftsidee fokussieren und mehr Acht auf die technische Entwicklung geben.

Coin
Token
Art der Kryptowährung Ein Coin bezieht sich auf eine Kryptowährung, welche als Zahlungsmittel verwendet wird. Coins laufen auf ihrer eigenen Blockchain und sind sehr komplex und aufwendig. Ein Token muss ein bestimmtes Use Case haben, welches nur über ihn erfüllt werden kann. Man unterscheidet zwischen Utility Tokens und Security Tokens.
Viele Jurisdiktionen möglich
Niedrige rechtlichen Kosten
Hohe rechtliche Flexibilität
Kurzes Genehmigungszeitraum

Tipp 7: Erstellung der Coin Webseite

Die Entwicklung einer Webseite, welche Ihren Coin vorstellt, ist der nächste logische Schritt und eine der ersten Marketingmaßnahmen für die Popularisierung Ihres Coins. Achten Sie darauf, dass Sie das Projekt so gut wie möglich aber auch in kürzer Form darstellen. Der Fokus sollte auf die Probleme liegen, welche durch das Projekt gelöst werden. Weiterhin werden die Features kurz erwähnt und das Vertrauen über Media Features, Vorstellung des Teams, der Berater und der Entwickler erhöht. Natürlich müssen Sie auch die Webseite mit einem modernen Design versehen.

Viele Coins Webseiten listen auch ihre GitHub Seite, wo diverse technische Informationen und (falls Open-Source) auch der Quellcode des Coins gelistet wird.

Falls Sie auch einen ICO planen, müssten Sie auch ein sog. Investoren Dashboard für den Verkauf erstellen. Ein solches Dashboard stellt eine Verbindung zwischen den Wallets Ihrer Investoren und Ihrem Wallet mit den Projekttokens her und erlaubt den automatischen Verkauf Ihres Tokens über einen bestimmten Zeitraum. Das Dashboard muss auch die notwendigen Infrastruktur für die Durchführung aller erfoderlichen KYC und AML Verfahren zur Verfügung stellen.

Eine moderne Webseite ist ausschlaggebend für den Erfolg eines Coin Projektes.

Tipp 8: Die Programmierung Ihres eigenen Coins

Angenommen, Sie haben nun die erforderliche Finanzierung für die technische Umsetzung und Vermarktung Ihres Coins gesammelt. Die Programmierung des Coins und der eigenen Blockchain ist der nächste Schritt, welche auch der längste ist. Die Entwicklung kann mehrere Monate dauern und hängt von den Besonderheiten ihres Projektes und dem Entwicklerteam ab.

Vergessen Sie nicht, dass Sie sich auch einen gewissen Zeitraum für das ausführliche Testen Ihres Coins lassen müssen. Sicherheitaudits müssen zusätzlich durchgeführt werden, um den Integrität und die technische Vollkommenheit der Blockchain sicherzustellen.

Tipp 9: Die Vermarktung des Coins

Das Coin Marketing ist ein langer Prozess, welcher sehr lange dauern kann, bis der Coin eine weltweite Akzeptanz erreicht. Dieser Prozess fängt in der Regel mit der Erstellung einer zielgerichteten Marketingstrategie, welche die langfristigen Zielen des Projektes definiert und die genaue Marketingaktivitäten auf Basis des verfügbaren Budgets bestimmt.

Wenn das Projekt einen wirklichen Mehrwert dem Blockchain Markt liefert, dann wird es sich selbst vermarkten.

Zu den Marketingaktivitäten, welche für Coins am besten funktionieren, sind:

– Erstellung und Förderung von hochwertigem Content in renommierten Online Medien

– Aufbau einer Community auf mehreren

– Werbung in den sozialen Medien und Kryptonetzwerken

– Posten in Foren und anderen Medien

– Zusammenarbeit mit Krypto Influencern

– E-Mail Marketing

– Events

– Verschiedene Guerilla Marketing Aktivitäten

Es gibt noch viele zusätzliche Aktivitäten, welche einbezogen werden können. Man muss ständig die bestehenden Aktivitäten anpassen, verbessern und mit neuen ersetzen, falls sie die gewünschten Ergebnissen nicht liefern.

Tipp 10: Listing des Coins auf Krypto Börsen

Marktführende Börsen wie Binance müssen erst später angesprochen werden.

Hoffentlich ist Ihr Coin Projekt erfolgreich geworden und es gibt eine steigende Nachfrage seitens neuen Investoren. Damit der Coin überhaupt auf dem öffentlichen Kryptomarkt gehandelt werden kann, muss er natürlich auf Krypto Börsen gelistet werden.

Die Auflistung eines Coins auf die Top Exchanges wie Coinbase oder Binance ist während der frühen Phasen der Projektentwicklung relativ schwer. Das beste Vorgehen hierzu ist erstmal mit kleineren Exchanges  zu verhandeln, damit der Coin erstmal an Zugkraft gewinnen zu können. Nachdem er schon auf 2-3 kleine und mittelständische Exchange gelistet ist, können Sie schon zu den Marktführern gehen.

Fazit und Zusammenfassung

Damit kommen wir mit unserem Artikel zum Thema eigenen Coin erstellen – 10 Tipps für die Erstellung eines Krypto Coins zum Ende. Sie haben in diesem Artikel nicht nur kennengelernt, was eine Kryptowährung ist, sondern auch erfahren, wie Sie einen eigenen Coin erstellen und welche Möglichkeiten es dafür gibt. Außerdem haben wir Ihnen anhand von ein paar Tricks gezeigt, wie Sie die Erfolgsaussichten von Ihrem Projekt verbessern können und auf welche Dinge es bei der Erstellung von eines eigenen Coins ankommt. 

Sollten Sie noch Fragen zu dem Thema haben oder eine umfassende Beratung benötigen, dann steht Ihnen Krypto Vergleich als professionelle Agentur mit Sitz in Berlin und München hierfür gern zur Verfügung. Unsere erfahrenen Mitarbeiter haben bereits diverse Projekte und ICOs zur Gründung einer Kryptowährung bzw. eines Tokens oder Coins begleitet und sind Ihnen gern bei diesem aufwendigen Verfahren behilflich. Setzen Sie sich einfach unverbindlich mit uns in Verbindung.

Kostenloses Beratungsgespräch

Mit Krypto Vergleich haben wir uns als eine der führenden Agenturen im deutschsprachigen Raum für die Umsetzung erfolgreicher Kryptowährungen etabliert. Für unsere Kunden haben wir bereits über 450 Millionen an Finanzierung eingesammelt – Beispiele dafür sind LCG Energy, Bitbook, Mycrojobs, ClinicAll und viele mehr.

Gerne bieten wir Ihnen ein kostenloses Beratungsgespräch an, in dem wir für Ihr Projekt eine individuelle Strategie ausarbeiten -> Kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren.

Bewerten Sie unseren Artikel

Teilen:

4 Gedanken zu „Eigenen Coin erstellen: 10 Tipps für die Erstellung eines Krypto Coins“

  1. Wenn ich eine Gambling Plattform mit Krypto Zahlungen erstellen möchte brauche ich einen Zahlungstoken wie Bitcoin oder? Liege ich da richtig

    1. Hallo Hans, für eine Gambling Plattform die auch Krypto Zahlungen akzeptieren sollte brauchst du nicht unbedingt einen Coin wie Bitcoin mit ihrer eigenen Blockchain. Ein Token auf einer bestehenden Blockchain wäre dafür völlig ausreichend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert