litecoin

Litecoin Erfahrungsbericht: Litecoin (sicher) kaufen

Name Litecoin
Coin Bezeichnung Litecoins (LTC)
Bewertung
Kurzbeschreibung Altcoin, der wie Bitcoin mit Hilfe von Grafikprozessoren erzeugt wird
Besonderheiten 4x Schneller als Bitcoin, dezentral, transparent
Webseite www.litecoin.org/en
Gründer Charlie Lee
Markt-Kapitalisierung $15.750.471.802 USD
Aktuelles-Volumen 54,655,358 LTC
Maximales-Volumen 84,000,000 LTC

Übersicht

Übersicht

Neuerdings hört man immer wieder von den sogenannten Krypto Währungen, welche den ein oder anderen innerhalb kürzester Zeit reich gemacht haben. Man kann auch von digitalen- oder Internet-Währungen sprechen. Ganz besonders interessant ist die Tatsache, dass es sich hierbei um handelbare Finanzgüter handelt.
Die jüngste Vergangenheit zeigt, dass es enorme Wertsteigerungen der verschiedenen Internetwährungen gab und wer im richtigen Moment eingestiegen ist, konnte durch die steigenden Werte gute Gewinne machen.
Auch Litecoin konnte dabei eine wahre Erfolgsgeschichte verzeichnen. Der Wert des Litecoins konnte sich 2017 vervielfachen und viele Händler somit zu stolzen Renditen verhelfen. Dabei ist zu beachten, dass auch Litecoin gewisse Eigenschaften aufweist, welche sich von gängigen Währungen unterscheiden.
Daher gehen wir in diesem Artikel genauer auf den Litecoins ein und erklären auch, wie man ihn kaufen oder sogar selbst herstellen kann.

Was ist Litecoin?

Litecoin wird oft auch als Bitcoin-Silber bezeichnet und ist heute eine der bekanntesten Kryptowährungen. Litecoin zählt zu den fünf wertvollsten Altcoins überhaupt. Die 2011 von Charles Lee veröffentlichte digitale Währung ist der Bitcoin-Blockchain sehr ähnlich und hat einige Verbesserungen gegenüber Bitcoins vorzuweisen. Diese Optimierungen betonen Charles Lees Zielvorstellung. Er wollte eine Kryptowährung schaffen, die schneller, günstiger und leichter zu schürfen ist, als der Bitcoin.

Unter dem Kürzel “LTC” kann Litecoin an nahezu allen Kryptobörsen gegen Bitcoin, diverse Fiat-Währungen und andere Altcoins getauscht werden. Auch bei den richtigen Tradern lässt sich der Litecoin mittlerweile handeln.

Durch die fortschrittlichere Technologie und die höhere Anzahl an maximal möglichen Coins und der dadurch flexibleren Skalierbarkeit, ist Litecoin eine echte Alternative zum Bitcoin. Aktuell liegt der Preis pro Münze und die Marktkapitalisierung deutlich unter den Werten von Bitcoin, was ein enormes Entwicklungspotenzial mit sich bringt. Auch für Miner bietet Litecoin attraktive Möglichkeiten. Das Minen von Litecoin benötigt weniger Ressourcen und keinen speziellen High-End-Computer. So gibt es im Netz viele Bastelanleitungen für Mining-PCs, was das Schürfen von Litecoins für einen größeren Personenkreis ermöglicht.
Man kann den Litecoin also selbst schürfen, ihn kaufen, oder mit den Trading-Plattformen auf steigende bzw. fallende Kurse setzen.

Wie funktionieren Litecoins?

pexels-photo-373543

Litecoin ist eine echte Alternative zu Bitcoin mit seiner fortschrittlicheren Technologie

Litecoin ist eine Art Online-Netzwerk, welches benutzt werden kann, um Geldtransfers zwischen zwei Parteien durchzuführen. Es funktioniert nach dem Peer-to-Peer Prinzip und ist dezentralisiert, was bedeutet, dass es nicht von einer einzelnen Instanz oder Regierung kontrolliert werden kann.

Das Litecoin-Zahlungssystem verwendet dabei keine physischen Währungen wie Dollar oder Euro, es benutzt seine eigene Währung, die ebenfalls Litecoin heißt. Litecoins können selbst auch mit „traditioneller“ Währung gekauft werden, und können genauso benutzt werden um traditionelle Währungen, Waren oder Dienstleistungen zu bezahlen.

Neue Litecoins werden regelmäßig generiert. Dieser Prozess der Generierung neuer Münzen wird „Mining“ genannt, und ist im Endeffekt einfach ein Registerführungs-Prozess.

Litecoin stellt dabei sicher, dass es nur einen Blockchain gibt, indem es seine Blöcke relativ komplex gestaltet. Anstelle einfach nur einen beliebigen Block produzieren zu können, müssen Interessenten einen kryptographischen Hash des Blockes erstellen, der sehr spezifischen Ansprüchen entspricht. Die einzige Möglichkeit einen Litecoin zu erhalten, liegt darin, so viele Hashes wie möglich zu berechnen, bis einer diesen Ansprüchen gerecht wird.
Dieser Prozess wird als „Hashing“ bezeichnet. Der Miner, der erfolgreich einen Block mit korrektem Hash erstellt, wird mit Litecoins dafür entlohnt.

Technologie

Litecoin ist technisch gesehen eine Peer-to-Peer-Kryptowährung, die in ein Open-Source-Software-Projekt eingegliedert wurde, welches unter der MIT/X11-Lizenz veröffentlicht wurde. Die Erstellung und Übertragung von Litecoins basiert auf einem Open-Source-Verschlüsselungsprotokoll und wird somit nicht zentral gesteuert.

Ein Peer-to-Peer-Netzwerk ähnlich wie bei den Bitcoins verwaltet alle Transaktionen, Bilanzen und Ausgaben. Litecoins lassen sich herstellen, indem basierend auf einer kryptologischen Hashfunktion Blöcke generiert werden. Dieser Prozess, in dem es gilt, einen Hash zu finden, wird auch Mining genannt. Die Litecoins werden mit einer gewissen Rate generiert, welche eine geometrische Reihe bildet und sich alle vier Jahre halbiert, bis eine vordefinierte Gesamtmenge von Litecoins erreicht ist. Litecoins können auf einem einzelnen Computer, für eine Person oder verteilt auf mehreren Systemen, die mehreren Personen gehören, in sogenannte Mining-Pools erzeugt werden.

Im Gegensatz zu Bitcoin, für welche SHA256 für den Algorithmus verwendet wird, verwendet Litecoin das sogenannte “scrypt” in seinem Proof-of-work-Algorithmus. Scrypt ist eine sequentielle Funktion, erdacht und beschrieben von Colin Percival. Ziel ist es, das Mining gleichmäßig auf viele Menschen zu verteilen und einer Zentralisierung wie bei der Währung Bitcoin vorzubeugen Deshalb wurde ein Algorithmus ausgewählt, der auf PCs zugeschnitten ist (CPU- und GPU-optimiert). Einer (wesentlich schnelleren) Implementierung in ASICs, die für diese Anwendung extra produziert werden, sollte dagegen vorgebeugt werden, um das Mining weniger von der Finanzkraft abhängig zu machen.

Scrypt wurde auch entwickelt, um Brute-Force-Angriffe mit spezialisierter Hardware wie etwa FPGAs und ASICs zu erschweren. Scrypt nutzt dazu die Tatsache, dass Arbeitsspeicher verhältnismäßig teuer ist. Aus diesem Grund ist scrypt gewollt sehr speicheraufwendig. Für das Mining von Litecoins sind deshalb Grafikprozessoren (GPUs) nötig, die u.a. für den Umgang mit Texturen und anderen größeren Datensätzen ausgelegt sind bzw. Zugriff auf den Arbeitsspeicher der CPU haben. Es ist vergleichsweise kostenaufwendig, Geräte mit FPGAs oder ASICs erfolgreich umzusetzen. Seit einiger Zeit gibt es aber auch ASIC-basierte Miner, welche vergleichbare Hashraten erreichen wie GPUs, bei einem Bruchteil des Stromverbrauchs von den sonst verwendeten Grafikkarten.

Fokus

Der Fokus des Litecoin liegt darin, eine Kryptowährung wie der Bitcoin zu sein, dabei durch modernere Technik aber fortschrittlicher (bessere Dezentralisierung) und transparenter zu sein.

Fortschrittlichere Technologie als beim Bitcoin

Dezentral & Transparent

Besonderheiten

Wird mit Hilfe von Grafikprozessoren Erzeugt

Max. Anzahl begrenzt

4x schneller als Bitcoin

Litecoin-Blöcke können deutlich schneller als Bitcoin-Blöcke gelöst werden und durch einen anderen Algorithmus wird verhindert, dass eine ähnliche Zentralisierung stattfindet.

litecoin

Litecoin

Zum ersten Mal ist Litecoin im Jahr 2011 in Erscheinung getreten. Grundsätzlich basiert Litecoin auf der gleichen Technik wie Bitcoin, arbeitet aber viel moderner.

Vorteile

Nachteile

  • Mining für jeden möglich
  • Nicht Anonym
  • Schneller & günstiger als BTC
  • Steht im Schatten des Bitcoin
  • Moderne Technik
  • Fazit

    Grundsätzlich basiert die Kryptowährung Litecoin auf der gleichen Technologie wie der Bitcoin. Es gibt dabei große technische Gemeinsamkeiten: Die Transaktionen werden von einem offenen Netzwerk abgewickelt und nicht von einer zentralen Bank, wie es bei echtem Geld der Fall ist. Außerdem kann zum Schutz vor Inflation nur eine bestimmte Menge der Kryptowährung hergestellt werden.

    Obwohl Litecoins auf der gleichen Technologie wie die Bitcoins basieren, gibts es doch einige Unterschiede. Das betrifft vor allem die Geschwindigkeit, mit der Blöcke erzeugt und Transaktionen abgewickelt werden können.
    Wie andere Kryptowährungen und Altcoins bekommt man auch den Litecoin durch das sogenannte Mining. Bei diesem Herstellungsprozess werden von einem Computer durch eine Hashfunktion Blöcke gelöst.

    Wer nicht selbst Minen will, kann Litecoins auch handeln, dabei ist der Handel auf zwei unterschiedlichen Wegen möglich. Zum einen kann der Anleger per CFD handeln, zum anderen eine Direktinvestition tätigen. Der Handel per CFD bietet höhere Renditechancen, ist aber auch risikoreicher.

    Seit seinem Beginn hat sich Kryptowährung Litecoin sehr volatil (instabil) entwickelt, was aber auch auf alle anderen Kryptowährungen zutrifft. Im Jahr 2014 kam es zum ersten großen Einbruch und großen Kursverlusten. Die Kryptowährung erholte sich dann Anfang 2017 und schaffte es bis Mitte 2017 wieder auf ein neues Hoch.
    Die Kurse entwickeln sich zwar immer noch volatil, jedoch scheinen sich langfristig positive Tendenzen abzuzeichnen, welche den Kauf, das Minen und das Traden des Litcoin sehr lukrativ machen.

    Trading Anbieter

    Die Top 10 Kryptowährungen die Sie bei eToro traden können

    Anbieter

    Name

    Bewertung

    Besonderheiten

    Webseite

    1.
    BitCoin Erste und wichtigste Kryptowährung/Enorme Wertsteigerung
    2.
    Ether Stärkster Konkurrent von Bitcoin/Finanz- und Anlagesystem mit eigener Blockchain
    3.
    Bitcoin Cash 3. Kraft, aus Abspaltung von Bitcoin entstanden
    4.
    Classic Ether Abspaltung von Ethereum
    5.
    XRP Starker Konkurrent für Bitcoin
    6.
    Open Source P2P Open Source P2P
    7.
    DASH Früher Darkcoin, Open Source P2P

    Weitere Beiträge zum Thema Krypto Trading

    Bewerten Sie unseren Artikel
    Bewertung
    5 basierend auf 2 Bewertungen
    Social Share

    Keine Kommentare

    Leave a comment